Zum Inhalt gehen

Lass

Zuallererst seine Stimme. Eine Stimme, die wie ein Feuerwerk leuchtet, wenn er auf Elektro-, House-, Ragga-, Afropop-Produktionen singt… Eine Stimme, die auch heilt, indem sie himmlische Melodien mit Süße singt. Eine Stimme von einer seltenen Eleganz jedenfalls, die man sich unweigerlich merkt. Lass versöhnt das weltliche Erbe der großen afrikanischen Sänger und den schillernden Stil der Rapper. Der gebürtige Senegalese lernte die Musik schon in jungen Jahren, als er Omar Pene oder Ismael Lo bei ihren Auftritten im Club von Youssou Ndour in Dakar zusah. Nachdem er seine ersten Singles in den Daara J-Studios aufgenommen hatte, hätte er die Musik fast aufgegeben, als er in Frankreich ankam. Aber seine künstlerische Natur lässt sich nicht so leicht auslöschen und, seit ein paar Jahren in der Nähe von Lyon ansässig, ist Lass zu einer der Säulen des berühmten Voilaa-Projekts von Bruno Patchwork geworden. Außerdem singt er mit Synapson, einem Elektro-Duo, für das er zwei berühmt-berüchtigte Singles aufgenommen hat, vor ausverkauften Häusern: „Souba“ und das aktuelle „Toujours“, das im Herbst 2020 erscheint. Lass arbeitet derzeit an seinem ersten Album und nimmt weitere Kollaborationen mit französischen und internationalen Künstlern auf, die er auf Festivals kennengelernt hat.

Freitag – 16 Juli
Bühne
Scène du Lac
Kategorie
Sitzen
Preis
CHF 85.–
21:00

LASS

FATOUMATA DIAWARA